Grundlegende Informationen zu Bambusböden

Marc Romanelli / Mischbilder / Getty Images

Bambusfußbodeninstallationen haben zwar das Aussehen, die Haptik und viele der Eigenschaften von Hartholzmaterialien, werden jedoch tatsächlich aus einer Grasart hergestellt. Bambus ist eine mehrjährige immergrüne Pflanze, die auch zur wahren Grasfamilie gehört. Es wird hauptsächlich in Süd- und Ostasien angebaut, wo es ein wichtiger Teil der lokalen Wirtschaft ist.

Was ist Bambus?

Bambus ist eine stark nachwachsende natürliche Ressource, da es sich um eine der am schnellsten wachsenden Pflanzen der Erde handelt. Während es zwanzig bis einhundertzwanzig Jahre dauern kann, bis Bäume zur vollen Reife gelangen, ist Bambus ein Gras, das in nur drei bis fünf Jahren seine volle Höhe erreicht. Die Pflanze ist relativ robust und pflegeleicht. Sie kann geerntet werden, ohne dass die Wurzeln entfernt werden. Das bedeutet, dass sie nicht jede Saison neu gepflanzt werden muss.

Wie Bambusböden hergestellt werden

Die traditionelle Methode zur Herstellung von Bambusböden besteht darin, die Stängel der Pflanze in dünne, flache Bretter zu schneiden. Diese können in einer bestimmten Farbe gebeizt, lackiert oder je nach gewünschtem Effekt unbehandelt bleiben.

Diese Streifen werden dann an Holzbalken oder größeren Bambusstücken festgenagelt, um ein Trägersystem zu schaffen. Im Allgemeinen ist die Anordnung der Dielen locker, wodurch unregelmäßige Lücken im gesamten Boden entstehen. Das Ergebnis ist ein atmungsaktiver Boden, der einen Raum schafft, der im Sommer kühler und belüfteter bleibt. Dies ist die in Asien am häufigsten verwendete Bambusart. Es ist auch häufig in Pfahlbauten zu finden.

Strang gewebter Bambusboden

Zunächst werden die Stängel der Bambuspflanze in dünne Streifen geschnitten, damit sie gegen Insekten oder Ungeziefer behandelt werden können. Oft wird das Material gekocht oder in Borax getaucht. Das Material wird dann zu Fasern zerkleinert und mit einem Klebstoff gemischt. Die Fasern werden durch Hitze und Druck zu Blöcken zusammengepresst.

Sobald die Blöcke geformt sind, wird das Material in verwendbare Dielengrößen geschnitten. Anschließend wird es gründlich geschliffen, und an dieser Stelle wird ein eventuell auftretender Fleck oder Finish aufgetragen.

Massiver Bambusboden

Diese Art von Bambusfußboden wird in einem komplexen Verfahren hergestellt, bei dem zunächst die Stängel der Pflanzen in dünne Streifen einer bestimmten Länge geschnitten werden. Die Außenhaut wird entfernt und die Streifen in Borsäure gekocht, um eventuell vorhandene Stärken zu entfernen. Das Material wird dann zum Trocknen ausgelegt.

Die natürliche Farbe von Bambus ist eine weiche, hellbraune Farbe. Es kann jedoch nach einem als Carbonisierung bekannten Verfahren abgedunkelt werden. Hier wird der Rohstoff mit einem kontrollierten Druck- und Wärmestrahl gedämpft, wodurch seine Oberfläche einen dunkleren, satteren Farbton annimmt. Leider kann dieses Verfahren auch die Haltbarkeit und Härte des Bambusses verringern. Ob mit oder ohne Kohlensäure, die Bambusscheiben werden dann im Ofen getrocknet.

Die Bambusstreifen werden dann mit einem Klebharz beschichtet und dann entweder horizontal zusammengedrückt, wobei die flachen Streifen übereinander liegen, oder vertikal, wobei die Streifen am Ende stehen und von beiden Seiten zusammengedrückt werden. Ob die Streifen horizontal oder vertikal verlegt werden, wirkt sich auf das Gesamtbild aus. Bei diesem Vorgang werden die einzelnen Streifen zu einer festen und dauerhaften Diele zusammengepresst.

Die gebundenen Stränge werden dann in Wärmebindemitteln gepresst, um den Klebstoff zu trocknen und die unterschiedlichen Stränge zu verbinden. Das Rohmaterial wird dann gehobelt und in die endgültigen Dielen geschliffen, die als Bodenbelag verwendet werden. Anschließend werden die Dielen mit einem leichten UV-Lack versehen, um den Aushärtungsprozess zu unterstützen. Schließlich werden die Dielen zu einem glatten Finish geschliffen und jedes gewünschte Finish wird aufgetragen.

Ausgeführter Bambusfußboden

Beim ausgeführten Bambus werden die Stiele immer noch in Scheiben geschnitten, behandelt und zusammengeklebt, wie dies bei soliden Bambusböden der Fall ist. Danach werden die Massivdielen jedoch in dünne horizontale Schichten geschnitten. Diese Scheiben werden dann unter Verwendung von Wärme, Druck und Klebstoff auf einem Trägermaterial wie Sperrholz oder Faserplatten angebracht.

Gesundheitswarnung

Unglücklicherweise gibt der Harnstoff-Formaldehyd-Klebstoff, der beim Zusammenkleben der Bambusfasern oder -streifen verwendet wird, flüchtige organische Verbindungen ab, die als VOCs bekannt sind und die Luftqualität in einem Innenraum beeinträchtigen können. Die Menge des verwendeten Klebstoffs und seine toxischen Wirkungen hängen vom Hersteller des Materials ab. In einigen Fällen werden weniger VOC emittiert als in hergestellten Teppichen. Deshalb ist es so wichtig, einen seriösen Händler für Bodenbeläge zu finden, der vertrauenswürdig ist, damit Sie sicher sein können, dass Ihr Bambus nach den höchsten Umweltstandards hergestellt wurde.