So erstellen Sie ein sicheres Vogelhaus

Viele Vogelbeobachter haben gerne Vogelhäuschen in ihrem Garten, um die Vogelfamilien beim Eierlegen, Schlüpfen von Küken und Aufziehen von Jungvögeln zu beobachten. Es kann verheerend sein, wenn diese gefiederten Familien von einer Tragödie heimgesucht werden, und Gefahren können in vielfältiger Form auftreten. Raubtiere, schlechtes Klima und Krankheiten sind nur einige Bedrohungen, die die Hinterhofvogelpopulation belasten können. Diese 12 Tipps für sicherere Vogelhauskonstruktionen können helfen, die Chancen für das Überleben von Brutvögeln zu verbessern, indem sie die größten Risiken minimieren.

Predator-Schutz

Hinterhofräuber, die Vogelhäuschen bedrohen, können Haustiere, streunende Katzen, Waschbären, Ratten, Eichhörnchen, Schlangen, Mäuse und stechende Insekten sein. Andere Vogelarten können auch Jungvögel und ihre Eltern töten oder verletzen, entweder um Nahrung zu sich zu nehmen oder um das Haus für ihren eigenen Nistplatz zu übernehmen. Um ein Vogelhaus vor Raubtieren zu schützen, befolgen Sie diese Tipps:

  • Entfernen Sie alle Sitzstangen aus dem Haus. Vögel brauchen sie nicht, um das Haus zu betreten, und Sitzstangen bieten nur bequeme Haltegriffe für Raubtiere. Entfernen Sie gleichzeitig alle in der Nähe befindlichen Äste, die auch Raubtieren den Zugang zum Haus ermöglichen könnten.
  • Trainiere Haustiere im Freien, um dich von Vogelhäuschen fernzuhalten. Verhaltensaufbereitung mit einem Wasserschlauch ist eine effektive Methode, die auch bei Eichhörnchen und anderen Wildtieren mit genügend Geduld und Ausdauer angewendet werden kann. Haustiere sollten während der Brutzeit im Freien beaufsichtigt werden, zumal junge Vögel ihr Nest einige Tage vor dem Abflug verlassen, was sie zu einfachen Zielen für neugierige Haustiere macht.
  • Stellen Sie sicher, dass die Öffnung des Vogelhauses die richtige Größe für die Arten hat, die Sie anziehen möchten. Wenn die Öffnung zu groß ist, haben Raubtiere leichten Zugang zum Nest und andere Vogelarten können die Kontrolle übernehmen. Eine sehr große Öffnung kann auch für wachsende Küken gefährlich sein, die aus dem Loch herausfallen könnten. Ein kleines Loch kann dazu führen, dass Vögel stecken bleiben oder das Haus gar nicht nutzen.
  • Positionieren Sie das Vogelhaus so weit entfernt von jeder Bürste, dass Raubtiere keinen Hinterhalt inszenieren können, aber nahe genug an Pflanzen, damit Elternvögel das Gebiet leicht auskundschaften können. Fünf bis acht Fuß Abstand sind für die meisten Vogelhäuser ausreichend. Halten Sie Vogelhäuschen von beliebten Futtergebieten fern, um territoriale Konflikte zwischen fressenden Vögeln und nistenden Eltern zu vermeiden.
  • Wählen Sie natürliche Farben, damit sich das Vogelhaus in die Umgebung einfügt. Brauntöne und dunkle Grüntöne sind am besten geeignet und für Vögel am attraktivsten. Wenn gewünscht, dekorieren Sie das Haus mit natürlichen Materialien, um es verborgen zu halten, aber dennoch einen dekorativen Schwerpunkt im Hof ​​zu haben.

Klimasicherheit

Ein sicheres Vogelhaus ist behaglich und komfortabel, um Vögel zu nisten, ohne extremer Hitze oder Kälte, regnerischen Leckagen oder schädlichen Winden auszusetzen. Um ein Haus vor dem Wetter zu schützen, befolgen Sie diese Tipps:

  • Wählen Sie eine Vogelhauskonstruktion mit Belüftungsöffnungen im oberen Teil der Wände, um die frische Luft zirkulieren zu lassen und zu verhindern, dass das Haus zu heiß wird und Küken erstickt oder erstickt. Wenn das Design keine Lüftungslöcher enthält, bohren Sie unauffällige Löcher in die Ecken oder Seiten des Hauses. Bohren Sie jedoch keine Löcher in das Dach, da dies zu Undichtigkeiten führen kann.
  • Stellen Sie das Haus so auf, dass die Öffnung nicht direktem Sonnenlicht oder vorherrschenden Winden ausgesetzt ist. Voll- oder Halbschatten hält das Haus kühler und ein geschützterer Ort ist sicherer. Bei Bedarf kann ein längerer Überhang über dem Eingang auch Schatten und Schutz bieten.
  • Stellen Sie das Haus so auf, dass kein Regen in die Öffnung oder durch die Lüftungsöffnungen laufen kann. Einige Vogelhausmodelle verfügen über eine abgewinkelte Fläche, um das Abfließen von Wasser zu erleichtern, und ein größerer Dachüberstand kann auch dazu beitragen, das Innere des Hauses trocken zu halten. Das Haus kann auch an einem geschützten Ort aufgestellt werden, z. B. unter einem Dachvorsprung oder gegen den Stamm eines großen, vollen Baumes, der zum Schutz des Vogelhauses beiträgt.
  • Vermeiden Sie Vogelhäuschen aus Metall. Metallhäuser werden in der Sommerhitze zu Miniaturöfen, und reflektierende Metalle sind für Raubtiere gut sichtbar. Das Haus kann Metallabdeckungen oder Verkleidungen aus einem anderen Material haben, z. B. eine Metallabdeckung, um bei Bedarf ein Eingangsloch auf die richtige Größe zu bringen.

Gesunde Häuser

Vogelhäuschen können überfüllt werden, wenn Nestlinge wachsen, wodurch Krankheiten und Milben eine größere Chance haben, sich auf junge Vögel auszubreiten. Ein sicheres Vogelhaus ist eines, das die Gesundheit der Vögel berücksichtigt und die folgenden Tipps befolgt:

  • Während es in Ordnung ist, die Außenseite eines Vogelhauses zu streichen, streichen Sie nicht die Innenflächen oder den Innenrand des Eingangslochs.

Warnung

Verwenden Sie außen nur umweltfreundliche Farben, Flecken oder Lacke. Vermeiden Sie Farben auf Bleibasis, die Vögel durch Dämpfe oder Verschlucken vergiften können.

  • Wählen Sie ein Vogelhausdesign mit den richtigen Innenabmessungen für die gewünschten Bewohner. Ein zu kleines Haus kann dazu führen, dass wachsende Vögel ersticken, während ein zu großes Haus für nistende Eltern nicht attraktiv ist. Kleinere Vögel könnten in einem größeren Haus auch zu kalt werden, wenn sie nicht zusammengekauert werden, wenn dies erforderlich ist.
  • Reinigen Sie das Haus saisonal oder wenn eine Familie von Vögeln das Gelände verlässt. Entfernen Sie alle Nistrückstände und spülen Sie das Haus mit einer Desinfektionslösung aus einem Teil Bleichmittel und neun Teilen Wasser aus. Spülen Sie das Haus erneut mit klarem Wasser und lassen Sie es an der Luft trocknen, bevor Sie es für den Winter lagern oder für neue Mieter neu aufstellen.