Tipps für die Innenaufstellung von Containerpflanzen im Freien

Das Ende der Gartensaison muss nicht das Ende Ihrer Kübelpflanzen bedeuten. Obwohl die meisten den Winter in eisigen Klimazonen nicht überleben, können sie als Zimmerpflanzen ins Haus gebracht werden. Sobald die Nachttemperaturen anfangen, kühler zu werden, ist es an der Zeit, zarte Pflanzen ins Haus zu bringen, und dies schließt auch alle Zimmerpflanzen ein, die Sie im Frühjahr ins Freie gebracht haben. Wenn Ihre Pflanzen keine guten Kandidaten für das Leben in Innenräumen sind, gibt es andere gute Alternativen.

Pflanzen pflücken

Das erfolgreiche Überwintern von Pflanzen in Innenräumen beginnt mit der Auswahl der Pflanzen. Nicht alle Pflanzen können Indoor-Wachstumsbedingungen überstehen, insbesondere wenn Ihr Zuhause nur wenig Licht, Wärme oder Feuchtigkeit hat. Da die Wahrscheinlichkeit groß ist, dass es in Ihrem Haus weniger sonnige Stellen als in Ihrem Garten gibt, müssen Sie einige Entscheidungen darüber treffen, was es wert ist, behalten zu werden, und ob Sie ihnen die Pflege geben können, die sie benötigen.

Obwohl es verlockend ist, jede Pflanze, die Sie für den Winter in einem Container gezüchtet haben, im Haus unterzubringen, ist dies auch unpraktisch. Sie und die Pflanzen schneiden viel besser ab, wenn Sie die folgende Checkliste durchgehen und nur die Pflanzen behalten, die diese Kriterien erfüllen.

  • Halten Sie nur gesunde Pflanzen. Wenn etwas den ganzen Sommer über unter den besten Bedingungen zu kämpfen hatte, wird es sich in Innenräumen nicht verbessern. Zeit, sich dem Kompost zu stellen.
  • Bringen Sie niemals eine Pflanze mit Schädlingen oder Krankheiten. Überzeugen Sie sich nicht davon, dass Sie die Pflanze unter Quarantäne stellen, bis sie wieder gesund ist. Bei Zimmerpflanzen breiten sich die Probleme schneller aus als im Garten. Es gibt keine natürlichen Insektenfresser im Haus und die Bedingungen in Innenräumen können ideal sein, damit sich eine Krankheit ausbreitet. Prüfen Sie alle Pflanzen gründlich auf Anzeichen von Problemen, bevor Sie sie ins Haus bringen.
  • Geben Sie Ihren Lieblingspflanzen Vorrang, denjenigen, die Sie seit Jahren verhätscheln, wie einem Lorbeerbaum, allem, was Sie zu einem Standard und sentimentalen Favoriten erzogen haben. Natürlich lohnen sich auch teure Schönheitsflecken, wenn Sie das Zimmer haben.
  • Wenn die Pflanze als Zimmerpflanze gut aussehen würde, bringen Sie sie hinein und verwenden Sie sie als eine. Viele Menschen haben das Licht, um erfolgreich Wintergeranien, Fuchsien, Begonien und sogar Passionsblumen in voller Blüte zu züchten. Sie sehen vielleicht nicht so üppig aus wie im Freien, aber es ist immer noch schön, wenn im Winter etwas blüht, und sie werden bereit sein, im Frühjahr im Freien zu blühen.
  • Wenn Sie das Zimmer haben, sollten Sie einige kleine Paprika- oder Tomatenpflanzen mitbringen. Dies sind eigentlich tropische Stauden, die bei ausreichendem Licht den ganzen Winter über Früchte tragen. Tomaten brauchen einen großen Topf. Sie werden mehr Erfolg haben, wenn Sie eine kompakte Terrassensorte anbauen. Kirschtomaten und kleinfruchtige Paprikaschoten wie Chilis oder Kirschsorten tragen am einfachsten Früchte und erzielen einen höheren Ertrag. Denken Sie daran, dass es in Innenräumen keine Insekten oder leichte Brisen gibt, die Ihre Pflanzen bestäuben könnten. Das liegt an dir.

Alternativen

Einige zarte Stauden wie eine Ruheperiode im Winter. Sie können Lavendel und Rosmarin in Ihrer Garage oder in Ihrem Keller überwintern. Wenn die Temperatur nicht unter 20 Grad Fahrenheit oder über 40 Grad Celsius sinkt, frieren sie nicht ein, sondern bleiben inaktiv. Lassen Sie die Töpfe nur nicht austrocknen oder übermäßig nass bleiben. Bewässern Sie sie nur, wenn der Boden ein paar Zentimeter unter der Oberfläche trocken ist und lassen Sie überschüssiges Wasser abtropfen.

Seien Sie realistisch in Bezug auf Raum und verfügbares Licht. Sie können jederzeit mit dem Steckling beginnen. Stecklinge nehmen viel weniger Platz ein und können sogar eine bessere Leistung erbringen als etablierte Pflanzen, da sie nicht den Schock erleiden, sich an neue Wachstumsbedingungen anzupassen. Die kleinen Pflanzen werden im Winter Zeit haben, ihre Wurzeln zu entwickeln und sind bereit, in den Garten gebracht zu werden und früh im Frühling zu wachsen.

Wenn Sie sich für die Pflanzen entschieden haben, die geschnitten werden sollen, geben Sie Ihren Pflanzen im Freien Zeit, sich an Zimmerpflanzen zu gewöhnen. Bringen Sie sie in Innenräume, während die Fenster noch offen sind und die Temperatur in Innenräumen in etwa der Außentemperatur entspricht. Sie können sich leichter an die Änderung von Temperatur und Luftfeuchtigkeit anpassen, wenn die Änderung allmählich erfolgt, anstatt zu warten, bis Frost zu erwarten ist, und die Pflanzen dann in ein trockenes, beheiztes Zuhause zu bringen.