Was sind polarisierte Steckdosen?

Archive Holdings Inc. / Getty Images

Steckdosen (Steckdosen) mit nur zwei Steckplätzen werden als polarisierte Steckdosen bezeichnet. Diese haben einen kleineren "heißen" Schlitz und einen größeren neutralen Schlitz, wodurch sichergestellt wird, dass die elektrischen Ströme entlang der entsprechenden Drähte im Stromkreis fließen. heiß entlang heiß, neutral entlang neutral. Alle modernen Stecker haben entsprechend breite und schmale Zinken oder Klingen, so dass Sie nur in einer Richtung in die Steckdose stecken können. Dies alles ist Teil eines Sicherheitssystems, das seit den 1920er Jahren weit verbreitet ist. Heutzutage haben Steckdosen drei Steckplätze - heiß, neutral und geerdet - und nehmen dreipolige geerdete Stecker auf. Bei ordnungsgemäßer Verdrahtung ist dies ein zuverlässiges Erdungssystem, das sicherer als ältere Systeme mit polarisierten Steckdosen ist.

Die Wichtigkeit der Erdung

Bei der Erdung handelt es sich um ein Sicherheitssystem, das den Stromfluss zu einem sicheren Zielort ermöglicht, wenn ein Stromkreisproblem vorliegt. Wenn sich zum Beispiel ein Draht aus einer Steckdose löst und die Seite eines Metallkastens berührt, kann der Strom durch den Kasten und entlang des an dem Kasten befestigten Erdungskabels fließen und schließlich sicher in die Erde außerhalb des Hauses abgeleitet werden. Das Gleiche kann mit einem losen Kabel in einem angeschlossenen Gerät oder einem anderen Gerät passieren. Da polarisierte Steckdosen keinen Erdungsschlitz haben, können sie keinen Erdungspfad zwischen einem angeschlossenen elektrischen Gerät und der Schaltungsmasse herstellen. In der Tat sind polarisierte Steckdosen in vielen Haushalten überhaupt nicht geerdet, da das System keine echte Erdung aufweist.

Erdungsmethoden

Polarisierte Steckdosen in älteren Haushalten können an geerdete Stromkreise angeschlossen sein oder nicht. Wenn sich die Steckdose in einem Metallgehäuse befindet, das mit einem Metallrohr (starr oder flexibel) verbunden ist, kann die Steckdose über das Gehäuse und das Rohr geerdet werden (ein angeschlossenes Gerät kann jedoch nicht geerdet werden). Bei dieser Art von System gäbe es nur schwarze und weiße Schaltungsdrähte.

Es gibt kein Erdungskabel, da der Metallkasten und die Leitung den Erdungspfad bereitstellen. Das Bodensystem muss durchgehend zur Wartungskonsole des Hauses (Unterbrecherkasten) zurückgeführt werden, damit das Bodensystem intakt ist. In anderen Systemen liegt keine Erdung im Stromkreis vor, wenn der Anschlusskasten nicht aus Metall besteht oder wenn keine Metallleitung vorhanden ist. In vielen Häusern, die in den 1950er Jahren gebaut wurden, sind beispielsweise Metallkästen und nichtmetallische 2-Draht-Kabel ohne Erdungskabel vorhanden. Diese Systeme haben keinen Grund.

Ersetzen polarisierter Steckdosen

Wenn Ihre Schaltungsverkabelung eine Erdung enthält, können Sie durch einfaches Ersetzen alter polarisierter Steckdosen durch neue geerdete Steckdosen mit 3 Steckplätzen geerdete Steckdosen erhalten. Wenn die Stromkreise keine Erdung haben, bietet die Installation von geerdeten Steckdosen keine Erdung. Hier können Sie 3-polige Stecker einstecken, aber es gibt keinen Erdungsschutz an der Steckdose.

Die beste Möglichkeit, eine Erdung bereitzustellen, besteht darin, den Stromkreis mit einem geerdeten Kabel neu zu verdrahten und neue geerdete Steckdosen zu installieren. Eine Alternative, die ein gewisses Maß an Sicherheit bietet, aber eine Erdung bietet, besteht darin, eine polarisierte Steckdose durch eine FI-Schutzkontaktsteckdose zu ersetzen. Ein FI-Schutzschalter erkennt einen Erdschluss, z. B. einen Kurzschluss in einem Gerät, und schaltet die Stromversorgung an der Steckdose ab, wodurch das fehlerhafte Gerät stromlos wird. Es wird jedoch keine Erdung der Steckdose oder des Stromkreises hinzugefügt.