Was sind Bodenänderungen?

Rebecca Nelson / Getty Images

Bodenverbesserungen sind Materialien, die in den Boden eingearbeitet werden, um die physikalischen Eigenschaften des Bodens zu verbessern. Guter Boden ist die Grundlage eines jeden erfolgreichen Gartens. Leider gibt es nur wenige Gärten mit einer Erde, die sich ideal für den Anbau von Pflanzen eignet. Das nährstoffreiche, gut durchlässige Wasser, das noch lange genug Wasser enthält, damit die Pflanzenwurzeln darauf zugreifen können, sorgt für eine schöne, bröckelige Oberfläche. Da sich Gärtner nicht darauf verlassen können, dass die Natur alles Nötige liefert, müssen sie vom Gärtner hinzugefügt werden. Hier kommen Bodenänderungen ins Spiel.

Es gibt verschiedene Gründe, warum Bodenänderungen für Ihren Garten oder Rasen empfohlen werden könnten. Die beiden häufigsten sind die Verbesserung der Bodentextur und die Korrektur des pH-Werts des Bodens.

Verbesserung der Bodentextur

Häufig enthält der Boden wenig organische Stoffe, die für die Struktur, die Wasserretention und das Leben Ihres Bodens erforderlich sind. Organisches Material umfasst Kompost, kompostierten Mist, Torfmoos, Kokos, Blattschimmel und alle anderen pflanzlichen oder tierischen Überreste oder Abfallprodukte. Dies mag nicht nach etwas klingen, das gut für Ihren Garten ist, aber organische Substanzen können die Beschaffenheit Ihres Bodens schnell verändern und nützliche Organismen dazu ermutigen, sich in Ihrem Gartenboden niederzulassen.

Boden-pH einstellen

Sie können auch Änderungen hinzufügen, um den pH-Wert des Bodens zu ändern. Der pH-Wert des Bodens muss in einem Bereich liegen, der es den Pflanzen ermöglicht, auf die Nährstoffe im Boden zuzugreifen. Einige Pflanzen bevorzugen leicht saure oder alkalische Böden und viele benötigen Böden im neutralen Bereich von etwa 6, 5 ​​bis 6, 8. Sie müssen Ihren Boden testen, um den aktuellen pH-Wert zu bestimmen. Sie können ein Kit dafür in den meisten Gartencentern kaufen oder es gegen eine Schutzgebühr bei Ihrem örtlichen kooperativen Beratungsbüro testen lassen.

Wenn Sie den pH-Wert Ihres Bodens kennen und wissen, welchen Bereich Ihre Pflanzen bevorzugen, erhalten Sie Anweisungen, wie viel Kalk hinzugefügt werden muss, ob Ihr Boden zu sauer ist oder wie viel Schwefel hinzugefügt werden muss, wenn Ihr Boden zu alkalisch ist. Idealerweise sollten Sie Ihren Boden jedes Jahr testen.

Laufende Anpassungen

Der Gartenboden ist immer im Fluss. Pflanzen verbrauchen Nährstoffe, der Regen wäscht sie weg und selbst stark veränderte Böden kehren irgendwann in ihren natürlichen Zustand zurück. Sie müssen Ihren Boden regelmäßig ändern. Wie oft wird von dem Boden abhängen, mit dem Sie beginnen. Sobald Sie Ihren Gartenboden kennengelernt haben, können Sie besser einschätzen, welche Änderungen in Ihrem Garten erforderlich sind.

Die beste Methode, die Sie anwenden können, besteht darin, organische Substanzen in Ihrem Garten zu verwenden, wann immer dies möglich ist. Am einfachsten ist es, einen Komposthaufen zu verwenden. Setzen Sie diese gezogenen Unkräuter, Gemüseschalen und Gartenabfälle gut ein. Sie werden wahrscheinlich nicht genug Kompost für alle Ihre Bedürfnisse produzieren können, aber es ist ein guter Anfang und es ist kostenlos.

Kompostierte Materialien enthalten nicht unbedingt viele Nährstoffe, fördern jedoch ein ausgewogenes Ökosystem, das den pH-Wert der Nährstoffe und des Bodens unter Kontrolle hält und gleichzeitig die Textur und Drainage des Bodens verbessert.